FDP.Die Liberalen
Kreis 9
Ortspartei Kreis 9
10.05.2017

Endlich Lösung für den Rosengarten in Sicht

Die FDP ist erfreut über das heute an der gemeinsamen Medienkonferenz von Regierungsrat und Zürcher Stadtrat vorgestellte Gesamtprojekt Rosengartentram & Rosengartentunnel. Mit dem Spezialgesetz mit Mitwirkungsprozess für die Betroffenen rückt das Ende der Leidensgeschichte am Rosengarten ein bisschen näher.

Mit dem vorliegenden Konzept werden die kantonsrätliche Kommissionsmotion „Waidhaldetunnel“ mit der FDP als treibende Kraft sowie die Volksabstimmung in der Stadt Zürich von 2010 umgesetzt. Damals hat sich das Stadtzürcher Stimmvolk deutlich für eine Lösung mit Tram und Tunnel ausgesprochen. Die FDP hatte die damalige Vorlage bereits im Vorfeld mit Überzeugung angestossen, denn ohne genügend Kapazität für den motorisierten Verkehr kann es keine befriedigende Lösung für den öffentlichen Verkehr geben. Regierungsrat und Stadtrat zeigen heute mit ihrem Vorschlag, dass sie diesen Volksentscheid und die Motion des Kantonsrats ernst nehmen.

Die FDP ist sich bewusst, dass der Betrag von 1 Mia Franken eine grosse Investition bedeutet. Der Verkehrs- und der Strassenfonds sind allerdings gut mit finanziellen Mitteln versehen, und es wird auch ein Beitrag des Bundes aus dem Agglomerationsprogramm erwartet. Für den Betrag gibt es aber auch einen grossen Gegenwert in Form von Verkehrsentlastung, Aufwertung des Lebensraums in den Quartieren sowie Deckung der zunehmenden Mobilitätsbedürfnisse. Entgegen links-grüner Halbwahrheiten beinhaltet der Betrag nämlich nicht nur einen Tunnel, sondern eine gesamtheitliche Lösung vom Milchbuck bis zum Albisriederplatz mit Tram, Tunnel und Quartieraufwertungen. Zudem handelt es sich bei der Rosengartenstrasse um eine Verkehrsachse, die mit täglich rund 60‘000 Fahrzeugen dreimal mehr Verkehrsaufkommen hat als die Gotthardautobahn.
Das Gesamtprojekt Rosengartentram & Rosengartentunnel ist ein Generationenprojekt. Die FDP ist jedoch überzeugt, dass dieses Infrastrukturprojekt heute umgesetzt werden muss, um die Investitionskosten nicht einfach auf die nachkommenden Generationen zu überwälzen.

Die FDP sieht sich heute in ihrem über 20 Jahre langen Kampf gegen das „Providurium“ Rosengarten und für eine Entlastung der quartiertrennenden Strasse bestätigt. Auch die Quartierbevölkerung in Wipkingen hat sich bereits 2006 in einer Umfrage des Quartiervereins Wipkingen mit rund 70% für eine Beruhigung mit einer Tunnellösung ausgesprochen.
Die FDP nimmt den Volkswillen ernst und steht voll hinter dem nun vorliegenden Gesamtprojekt. Parteien, welche das Projekt torpedieren wollen, sind unglaubwürdig und politisieren am Volk vorbei.

 
Hans-Jakob Boesch, Kantonsrat, Präsident FDP Kanton Zürich